Vorstellung der Sozialraumkoordination

 

 

Copyright: Anatoliy Stepanko

Mein Name ist Lara Waldron und ich bin seit dem 1. Juli 2020 Sozialraumkoordination für Porz-Mitte, Urbach und den Rosenhügel in Zündorf.

Ich bin in Porz-Mitte aufgewachsen und auf dem Stadtgymnasium an der Humboldtstraße zur Schule gegangen. Nach dem Abitur wollte ich erstmal raus in die Welt. Ich habe Internationale Wirtschaft und Internationale Beziehungen studiert und war in den USA, in Südafrika und in Berlin unterwegs. An allen Orten, wo ich gelebt und gearbeitet habe, konnte ich beobachten: Wenn Menschen sich zusammentun und einfach loslegen, können sie ihr Lebensumfeld zum Besseren verändern!

Natürlich gibt es auch in einem Stadtteil verschiedene Meinungen dazu, was wünschenswert ist. Und manche Stimmen sind lauter als andere. Sich trotzdem zu einigen und etwas zu schaffen, mit dem sich alle wohlfühlen, ist wahrscheinlich die größte Herausforderung. Deswegen habe ich mich in verschiedenen Techniken der Moderation und Entscheidungsfindung weitergebildet. Als Begleiterin von Bürgerbeteiligungsprozessen habe ich damit schon viele gute Erfahrungen gemacht.

Die anderen Bereiche, in denen ich gearbeitet habe, sind bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Transformation. In Berlin-Kreuzberg hat mich stark beeindruckt, wie sich der Stadtteil durch selbstorganisierte Projekte und trotz seiner Problemlagen zum angesagten Kiez entwickelt hat.

Bei meinen Besuchen zu Hause konnte ich stattdessen beobachten, wie die Porzer Innenstadt durch Leerstand und Verwahrlosung immer mehr an Attraktivität verlor. Das hat mich dazu bewogen, zurück zu kommen und mich für mein eigenes Heimatveedel einzusetzen.

Mit Rheinnähe, guter Verkehrsanbindung und kultureller Vielfalt ist Porz für mich ein sehr lebenswertes Veedel. Und mittlerweile ist ja auch Bewegung in die Neugestaltung der Porzer Stadtmitte gekommen. Ich bin überzeugt: Hier gibt es noch viel schlummerndes Potential zu entfalten!

Meine Aufgabe als Sozialraumkoordinatorin ist es, zu ermitteln, welche Probleme und Bedarfe es vor Ort gibt und dann verschiedene Akteure - Bürger:innen, soziale Einrichtungen, Stadtverwaltung - zusammenzubringen, um gemeinsam Lösungen zu finden und sie umzusetzen. Haben Sie ein Anliegen, über das Sie sich austauschen und im Stadtteil vernetzen möchten? Suchen Sie Kooperationspartner und Unterstützerinnen? Dann nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf!

 

Träger

 

Diakonie Michaelshoven e. V.
Sürther Straße 169
50999 Köln

+49 221 9956 - 1000
+49 221 9956 - 1900

 

info@diakonie-michaelshoven.de

 

Mit Menschen Perspektiven schaffen – dieser Leitsatz fasst zusammen, was wir mit unserer Arbeit erreichen wollen.

Als größter diakonischer Träger im Kölner Raum betreuen wir pro Jahr rund 14.000 Menschen in mehr als 100 Einrichtungen. Als soziales Unternehmen gilt dieser Leitsatzgleichermaßen für unsere mehr als 2.500 Mitarbeiter und über 650 Ehrenamtlichen, die uns jeden Tag dabei unterstützen, Menschen zu begleiten und zu fördern.

https://www.diakonie-michaelshoven.de

 

Kontakt

Lara Waldron
Sozialraumkoordination Porz-Mitte/Urbach

Diakonie Michaelshoven e.V.
Glashüttenstraße 20
51143 Köln

Tel: 02203 - 1832 720
Mobil: 0175 - 6192671

E-Mail: L.Waldron@diakonie-michaelshoven.de